Insolvenzversicherung RSV

Schnellkontakt Ihre Anfrage

Nach Maßgabe der österreichischen Reisebürosicherungsverordnung muss jeder in Österreich tätige Reiseveranstalter eine entsprechende Insolvenzabsicherung nachweisen. Diese stellt sicher, dass Reisebürokunden im Fall der Zahlungsunfähigkeit oder des Konkurses des Reisebürounternehmens die von ihnen bereits bezahlten Beträge rückerstattet bekommen und ihre Rückreise sichergestellt ist.

Diese Insolvenzabsicherung kann durch eine Bankgarantie oder durch eine Insolvenz-Versicherung erfolgen. Erst nachdem die Zahlungsfähigkeit des Reiseveranstalters durch das Ministerium geprüft ist, kann die Eintragung im Reiseveranstalterverzeichnis beantragt werden erfolgen.

Um eine Insolvenz-Versicherung erstmals zu beantragen und eine Reiseveranstalter-Nummer zu erlangen, benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen, damit wir Ihnen sofort ein entsprechendes Versicherungsangebot zukommen lassen können:


Für die jährliche Folgemeldung (Stichtag: 30. November!) benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

Wir sind Ihnen gerne bei dem gesamten Vorgang zu Erlangung bzw. Verlängerung einer Reiseveranstalternummer behilflich, erstellen für Sie ein Versicherungsangebot und unterstützen Sie bei der Abwicklung:

Herr Michael Holeschofsky, Telefon: +43 1 969 08 40
Email.: office@cover-direct.com

 

Die Verordnung im Detail:
Als Veranstalter gilt, wer Pauschalreisen erstellt und diese direkt oder über einen Vermittler anbietet.
Als Pauschalreise gilt die im Voraus festgelegte Verbindung von mindestens zwei der folgenden Dienstleistungen, die zu einem Gesamtpreis verkauft oder zum Verkauf angeboten wird, wenn diese Leistung länger als 24 Stunden dauert oder eine Übernachtung einschließt:

Beförderung
Unterbringung
andere touristische Dienstleistungen, die nicht Nebenleistung von Beförderung oder Unterbringung sind und einen beträchtlichen Teil der Gesamtleistung ausmachen.
Art. 7 der Pauschalreiserichtlinie sieht vor, dass Reisebürokunden im Fall der Zahlungsunfähigkeit oder des Konkurses des Reisebürounternehmens die von ihnen bereits bezahlten Beträge rückerstattet bekommen und ihre Rückreise sichergestellt ist. Dementsprechend bestimmt die Gewerbeordnung 1994 (GewO 1994), dass die Veranstaltung von Pauschalreisen nur zulässig ist, wenn der betreffende Reiseveranstalter in ein beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit geführtes Veranstalterverzeichnis mit einer Veranstalternummer eingetragen ist. Das Veranstalterverzeichnis wird laufend an die Änderungen im Reisebürosektor (Neueintragungen, Löschungen etc.) angepasst.